Happy Leading - Wie finde ich die richtigen Helden für mein Team?

03.08.2017

-Jeder Chef hat das Team, das er verdient.-

Für die eine Führungskraft ist diese These ein Kompliment. Für die andere Führungskraft ist es genau das Gegenteil.

Wenn sich beispielsweise ein Paar kennenlernt wird großes Interesse am Gegenüber gezeigt. Man stellt sich die wichtigstes Fragen des Lebens. "Wer bist du?", "Was macht dich aus?" und "Was hast du für Träume in deinem Leben"

Erst wenn wir das von unserem zukünftigen Partner wissen, dann gehen wir eine Beziehung ein, weil sie dann Aussicht auf eine gemeinsame und langfristige Zukunft haben.

Doch im Job sind viele Führungskräfte leider nicht bereit solche Fragen zu stellen, beschränken sich nur auf fachliche Qualitäten und die klassischen "Stärken-Schwächen-Fragen".

Das reicht heute nicht mehr aus! Fragen Sie nach den Big-Five!

Nicht nur die Qualitäten und Erfahrungen eines Arbeitnehmers sind so individuell wie noch nie, sondern auch seine Lebensträume.

Gerade junge Akademiker kommen schon mit 22 Jahren und einem fertigen Abschluss zu Ihnen. Sie haben noch so viel in Ihrem Leben vor und wenn Sie diese Menschen langfristig an sich binden möchten, müssen Sie sich über diese Ziele austauschen.

Wenn die beruflichen und privaten Ziele im Einklang sind, dann ist auch die Motivation eine höhere und der Arbeitnehmer muss Ihr Unternehmen nicht verlassen um sich einen Kindheitstraum zu erfüllen.

Genauso werden Sie sich auch als Unternehmen entwickeln und Ihren Mitarbeitern die besten Möglichkeiten für ein erfülltes Leben bieten.

Also was haben Sie zu tun?

1. Besprechen Sie mit Ihren Bestandsmitarbeitern nicht nur berufliche, sondern auch private Ziele? Erarbeiten Sie diese Ziele ganz konkret. Machen Sie sie S.pezifisch, M.essbar, A.ttraktiv, R.ealistisch und T.erminiert. Nun hat Ihr Mitarbeiter die Möglichkeit sich einen Plan zu erstellen, diese Ziele zu erreichen.

2. Erfragen sie in Bewerbungsgesprächen die Ziele und Lebensträume. Wenn Sie beispielsweise einen Projektmanager. Dieser soll Ihre neueste Software in drei Jahren fehlerfrei laufen lassen und der Bewerber in den nächsten drei Jahren noch 5 Gipfel besteigen möchte, kann es sein, dass es nicht der richtige Mitarbeiter ist. Er muss Ihnen einen klaren Plan nennen können, wie das mit der Arbeit vereinbar sein soll. Der Mitarbeiter kann fachlich noch so gut sein. Falls es sein größter Traum ist, wird die Motivation schnell sinken, wenn im ersten Jahresgespräch dieser Traum zerplatzt.

3. Machen Sie sich zu den Zielen Ihrer Mitarbeiter Notizen und tragen Sie Zwischenschritte in Ihren Kalender ein. Falls Ihr Mitarbeiter z.B. ein Haus bis nächstes Jahr bauen will und der Zwischenschritt ist, "bis 1.11. einen Architekten finden", dann wird er umso erstaunter sein, wenn Sie sich Mitte November über den neuen Architekten erkundigen.

4. Seien Sie in Ihrem Unternehmen dynamisch. Sie werden merken, welche großen Lebensträume Ihrer Mitarbeiter auf sie warten und müssen dazu Ihre Richtlinien anpassen. In der Generation meiner Eltern war das Eigenheim der größte Motivator. Geld und Sicherheit waren das bestimmende Thema. Heute sind es Weltreisen, soziale Projekte, persönliche Weiterentwicklung und noch vieles mehr. Besprechen Sie frühzeitig, welche Anforderungen und Erwartungen Ihr Mitarbeiter an Sie und Ihr Unternehmen hat.

5. Seien Sie Führungskraft und Coach. Ihre Mitarbeiter werden es Ihnen danken.

Sie müssen heute anders sein. Nur so werden auch die fachlich besten zu Ihnen kommen und auch bleiben.

Holen sie sich die stärksten Helden für Ihr Team!

Ich wünsche weiterhin HAPPY LEADING!

Marcus O. Appelt

***